Samstag, 26. November 2011

Hilfe, es weihnachtet sehr...

Weihnachten naht unaufhaltsam und damit die Zeit von hier ein Plätzchen und da ein Glühwein. Das böse Erwachen ereilt einen dann spätestens im Januar wenn man im Vollsuff zu Silvester beschlossen hat: "Nächses Jahr musch abnehm" Kaum ist der Kater weg besteigt man die Waage und dann sieht man sie, die Weihnachtskatastrophe.
Irgendwas dagegen tun kann man kaum, es seidenn man hat einen eiserneren Willen als Ironman und der Blechmann zusammen, bedenkt man mal ihren Eisengehalt.

Die totale Katastrophe wird das wenn man einen Blog wie den hier schreibt. Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit, da wollen wir natürlich ein paar Rezepte vorstellen. Das Problem ist nur was wir zubereiten müssen wir auch vertilgen. Um unsere Gesundheit zu schonen und euch trotzdem weihnachtliche Rezepte vorzustellen die wir gut finden gibts heute an dieser Stelle ausnahmsweise also lediglich ein paar Links zum Stöbern.


Sehr lecker und man findet kaum jemanden der das Zeug nicht liebt. Eignet sich vor allem wunderbar als Geschenk, vor allem für Leute die schon alles haben. Die Zubereitung ist denkbar einfach. Das schwierigste daran ist schöne Flaschen zum Abfüllen zu finden.

Man begegnet ihm oft zu Ostern, aber auch zu Weihnachten schmeckt er wirklich gut und ist leicht gemacht. Da kann die gelbe Fertigplörre im Supermarktregal bleiben.

Glühwein
Blau machen sie alle, aber schmecken tun noch lang nicht alle. Den lieben Glühwein einmal selbst zu machen ist ein nettes Experiment. Man hat allerlei Variationsmöglichkeiten. Und solls mal ohne Alkohol sein lässt sich der Wein durch roten Saft ersetzen (den Rum dann natürlich auch weglassen).

Cookie in a Jar
Noch so eine Geschenkidee für Leute die schon alles haben. Anstatt Backmischungen immer nur zu kaufen kann man sie auch selber machen. Schön in ein Einmachglas geschichtet sieht das ganze auch noch echt nett aus. Auf einem kleinen Anhänger kommt die Backanleitung mit allen nicht trockenen Zutaten die fehlen dazu. Funktioniert nicht nur mit Keksen sondern auch mit Kuchen, Brownies und und und. Wie wärs mal mit einem Christstollen im Glas?

Adventskalender
Wir sind zwar alle schon groß, aber manche sind im Herzen vielleicht noch ganz klein oder aber schon so groß, dass sie schon die nächste kleine Generation im Haus haben, die sich über Adventskalender freut. Wer die ewigen Papptürchen mit immer gleicher Schokofüllung irgendwann satt hat kann auch selbst kreativ werden. Bei uns gabs früher immer selbstbefüllte Adventskalender und das war soviel cooler und abwechslungsreicher als die fertigen Dinger.

Linzer Schnitten
Linzer Schnitten gehören zu meinen Lieblingsplätzchen. Sie kommen ganz ohne Schokoglasur, Zuckerguss und buntes Zeugs aus und schmecken so schön fruchtig. Vor allem kann man sie letztlich mit jeder Marmelade machen, auf die man gerade Lust hat. Statt roter Marmelade zum Beispiel gelbe... Aprikosenschnitten.

Mürbeteig-Plätzchen
Diese "Ausstechplätzchen" sind weniger süß als die meisten die man so kennt und haben eine schöne Marzipannote. Hätt ich mich letztes Jahr völlig dran überfressen können so lecker waren die. Und ausstechen macht immernoch Spaß irgendwie. Vor allem wenn man so tolle Formen hat wie Weihnachtslöwe, Weihnachtspalme und Weihnachtsgrizzly und etwas das nicht ganz jugendfrei aussieht, aber vermutlich bloß eine Kerze darstellen soll.

Vanillekipferl
Ein Klassiker wenn es um Plätzchen geht. Sie sind einfach gemacht und sie schmecken gut. Schon als ich noch klein war gabs dann das alljährliche Duell zwischen meinem Bruder und mir wer das perfektere Kipferl formt. Ich hatte knapp vier Jahre Vorsprung, also wars kein besonders faires Duell - zugegebenermaßen. Schoko-Kipferl kennt man auch, aber man kann aus den kleinen Hörnchen auch noch mehr machen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...