Sonntag, 6. November 2011

Wedges mit Ranch Dressing

Pommes sind nett, aber entweder man schmeißt sie in Unmengen Fett um sie zu frittieren oder man setzt sie dem Backofen aus, wo sie zu kleinen pommesförmigen Mumien vertrocknen. Am besten noch aus der Tiefkühltüte, versetzt mit komischem undefinierbaren Zeug von dem man sich fragt warum man das in Pommes überhaupt braucht.
Alternativ kann man zu Wedges greifen, auch Kartoffelecken oder Country Potatoes genannt. Aber bei einer Tüte von diesem Zeug hat man fast gar keine Kontrolle mehr darüber womit sie mariniert sind. Dabei ist selber machen manchmal so einfach, es dauert eben nur etwas länger, aber es lohnt sich und wesentlich günstiger ist es auch noch. Außerdem kann man die Kartoffeln frei nach Geschmack würzen. Sollens mal keine Country Potatoes mit roter Marinade sein sondern Rosmarinkartoffeln? Kein Problem! Oder vielleicht nur mit Salz um tatsächlich näher an richtige Pommes zu kommen.
Für mich das aller aller aller aller beste zu gebackenen Kartoffelprodukten aller Art ist ein Ranch Dressing (wenn Käsesoße nicht verfügbar ist... einfach alles ist besser mit Käsesoße). Ich hab eine Weile das Internet nach einem Rezept für so ein Dressing durchforstet, das man nebenbei nicht nur als Pommesdip nutzen kann sondern tatsächlich auch als Salatdressing. Und auf Ree Drummonds The Pioneer Woman Blog bin ich dann auf ein Rezept gestoßen mit dem ich sehr zufrieden bin. Hier findet ihr das Originalrezept zum Homemade Ranch Dressing. Weil ich mich ja nicht zu sehr mit fremden Lorbeeren schmücken will hab ich euch in diesem Post nur nochmal die Zutaten auf Deutsch aufgelistet (nicht alle sondern nur die, die ich auch benutze) für alle, die mit Englisch ein wenig auf dem Kriegsfuß stehen. Ihr Rezept ist aber so wunderbar bebildert und beschrieben, dass ich das hier nicht nochmal runterbeten werde.




Zutaten:
Kartoffeln
Öl (z.B. Olivenöl)
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß

Für das Ranch Dressing:
1 Tasse Mayo
1/2 Tasse saure Sahne
etwas Buttermilch
1 Knoblauchzehe (reicht völlig, man will ja kein Tzatziki)
Salz
Petersilie glatt
Schnittlauch
evtl. Dill


Den Backofen heizen wir auf 180-200 °C Umluft vor. Die Kartoffeln gut abwaschen, evtl. sogar abbürsten, denn die Schale bleibt dran. Die Kartoffeln dann längs halbieren und anschließend in die bekannten Schnitze schneiden. Alternativ kann man sie (angeblich) auch in den kürzlich hier auf dem Blog vorgestellten Nicer Dicer zwängen, mit oder ohne Schale und bekommt dann tatsächlich sowas wie Pommes raus. Ich habs noch nie probiert, hätte etwas Bedenken wie man eine größere Kartoffel da anständig rein bekommt, aber laut Anleitung funktioniert es. Ich bleib jedoch bei den Ecken.
Die fertigen Ecken kommen in eine Schüssel und werden mit etwas Olivenöl übergossen und reichlich mit Salz, Pfeffer und Paprika (oder anderen gewünschten Gewürzen) gewürzt. Das Öl sorgt dafür, dass aus den Wedges keine lahmen Mumien werden und dass die Gewürze besser dran haften bleiben. Dann ab mit den Händen in die Matsche und alles gut durchmischen bis sich die Gewürze gut verteilt haben.
Nun präparieren wir ein Backblech mit Backpapier und geben die marinierten Kartoffeln darauf. Ruhig mit dem Öl, das sich unten in der Schüssel gesammelt hat beträufeln.
Die Kartoffeln kommen nun etwa für 40-45 Minuten in den Backofen, je nach gewünschtem Bräunungs- und Knuspergrad. Evtl. zwischendurch einmal wenden.


War eigentlich ganz einfach, oder? Ist halt nur ein wenig mehr Arbeit als Tüte auf und ab aufs Blech. Aber dafür auch besser. ;)



Kommentare:

  1. Klingt lecker und ist es ja bewiesener Maßen auch. Aber du sagtst es ja selbst: "Alles schmeckt besser mit Käse-Soße". Eine selbstgemachte ED Diner-mäßige Käse-Soße wäre doch eine nette Challenge für euch.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Freund und ich sind immer zum Weihnachtsmarkt oder Stadtfest-Markt, weil es da leckere Kartoffelecken gab aber jetzt kann ich die sogar zuhause machen *-* Total lecker! Manchmal wenn ich aber keine Lust auf mehr hab, ess ich es sogar einfach mit Kräuterbutter oder mit Almetta Kräuter ö.ö

    Vielleicht sollte ich mal eine Käse-Soße dazu machen :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...