Samstag, 28. Januar 2012

Schweinefilet "mailänder Art"

Der Dank für das heutige Gericht geht an meine Mutter. Es ist schon seit Jahren eine Familientradition und ich bin stolz darauf, es kochen zu können. Schließlich ist es durch simples nachkochen entstanden, weil man früher in nem Restaurant ein Schweinegeld für sowas gelassen hat. Zugegeben. Ich kümmere mich meist nur ums Fleisch und um die Sauce. Die Beilagen sind eh recht variabel, da man dazu eigentlich Kartoffeln, Fritten, Spätzle oder oder oder reichen kann. Man muss allerdings zugeben: Die Kalorienbasis ist eher was für Leute, die auch gern mal ein bisschen deftiger essen. Dafür landet man dann auch in einem Geschmacksparadies aus Schwein, Sahne und Creme Double. Die eigentliche Idee diesen Klassiker wieder auszugraben kam von einem Kumpel. Also Tomster, wenn du das liest, kein Grund zum ärgern, denn du bist herzlich dazu eingeladen das demnächst mal wieder zu genießen.
 



Zutaten (für 3-4 Portionen):
1 Schweinelende
100 g Kochschinken
Butter
1 Becher Creme double
200 g Sahne
1 Päckchen Soße zu Schweinebraten (Maggi)

Für die Spätzle pro Person:
100 g Mehl
1 Ei
 Salz
Muskat
Öl
Wasser

Für die Bohnen:
grüne Bohnen (tiefgekühlt)
1 kleine Zwiebel
Speckwürfel / Katenschinken
Salz
Pfeffer
Bohnenkraut getrocknet


Den Anfang macht der Spätzleteig. Pro Person 100 g Mehl und 1 Ei. Da das Gericht ziemlich mächtig ist reicht bei nicht ganz so gefräßigen Essern evtl. auch 100 g Mehl und 1 Ei für zwei Personen. Mehl und Eier werden mit etwas Öl und Wasser verquirlt bis ein zäher klebriger Teig ensteht. Der Teig sollte wesentlich dickflüssiger sein als Pfannkuchenteig, auch etwas zäher als der typische Rührkuchenteig. Die richtige Konsistenz ist schwer zu beschreiben. Der Teig sollte noch fließen können, aber nur langsam, wie Lava. ;) Der Teig wird mit Salz und Muskat gewürzt.
Nun setzen wir einen Topf mit Wasser auf und bringen ihm zum Kochen. Das Wasser leicht salzen und dann den Spätzleteig mit einer Spätzlereibe (oder anderem Spätzlegerät) in den Topf reiben. Das war wir auf diese Weise am Ende heraus bekommen müsste korrekterweise "Knöpfle" heißen, aber sind wir mal nicht so. Wenn die Spätzle im kochenden Wasser oben schwimmen sind sie gar und können mit einem Schaumlöffel oder einem Spaghettilöffel abgeschöpft und warm gestellt werden.

Die Bohnen nach Packungsanweisung garen. In einer kleinen Pfanne die gewürfelte Zwiebel glasig dünsten und zu den Bohnen geben. Die Speckwürfel ebenfalls anbraten und zu den Bohnen geben und das Ganze mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut würzen.

Während die beiden Beilagen vor sich hin garen kann man erstmal den Ofen auf 150 Grad vorheizen. Dann gehts los. Die Butter in einem Topf zergehen lassen. Optimalerweise hat man den Schinken bereits in kleine Stücke gehackt/geschnitten und brät diesen nun kurz in der heißen Butter an. Das Ganze wird dann mit der Sahne abgelöscht und verührt. Dann gibt man die Creme Double dazu. Wenn das Ganze gut verrührt worden ist, langsam die Soße zu Schweinebraten unter ständigem Rühren dazugeben. Danach nur noch auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Das Fleisch auf ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden, Sehnen und Fett zuvor entfernen. Protip um möglichst wenig Fleisch dabei zu verschwenden: Messer unter der Sehne ansetzen und in flachem Winkel zur Sehne schaben (schön vorsichtig!). Zum Anbraten des Fleisches solltet ihr Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Das Fleisch scharf anbraten, wenden und dann ab in den vorgeheizten Ofen, wo es noch gute 5 Minuten weiter bei 150 Grad ruhen sollte. Dann kann das ganze zusammen serviert werden. Guten Hunger!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...