Mittwoch, 13. Juni 2012

Whiskey BBQ Sliders

Und weils so schön war gleich nochmal ein Rezept von Ree. Naja, es ist Zufall, aber bevor man ins Kino geht ist etwas das schnell geht genau richtig. Und schnell geht das hier allemal, auch wenns genau wie das Dr. Pepper Schwein eine riesen Sauerei auf dem Teller macht.
Im Grunde könnt man die Sliders als Mini-BBQ-Hamburger bezeichnen - mit viel Soße. Aber ich will mal nicht soviel rumquatschen sondern lieber das Rezept übersetzen.
Auf dem Bild seht ihr übrigens mal wieder unsere schmiedeeiserne Pfanne. Sicher bei Gelegenheit ein Kandidat fürs Hired or Fired.



Zutaten (für 3 Personen):
600 g Rinderhack
1 Zwiebel
1 Tasse BBQ-Sauce
½ Tasse Whiskey (Bourbon)
eingelegte Jalapenos
Brötchen (z.B. 5 Hotdogbrötchen, halbiert)
Salz
Pfeffer


Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Das Hackfleisch zu 9 kleinen Patties formen und auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, dann in der Pfanne von beiden Seiten anbraten bis sie fast gar sind. Die Patties aus der Pfanne nehmen und die Zwiebel in die Pfanne geben. Ebenfalls anbraten bis sie glasig sind. Die Zwiebeln werden dann mit dem Whisky abgelöscht und man lässt den auf gut die Hälfte reduzieren. Dann kommt die BBQ-Sauce dazu und wird mit Zwiebeln und Whisky verrührt.
Anschließend die Patties zurück in die Pfanne geben. Eventuell entstandenen Bratensaft natürlich auch dazu schütten. Die Patties noch kurz etwas durchziehen lassen und die Brötchen in der Zwischenzeit falls nötig kurz aufbacken oder antoasten.
Zu guter Letzt kleine Burger basteln (mit ordentlich Soße drauf) und munter drauf los saulieren.



Kommentare:

  1. So, in Ermangelung an Kommentaren, zieh ich mal nach... Wenn auch tausend Wochen zu spät, aber NOM!
    Man lies mich übrigens wissen, dass sie schonmal nachgemacht wurden mit noch etwas mehr Schärfe *feuerspuck*, jedoch mit Hamburger-, anstatt Hotdog-Brötchen und für sehr gut befunden wurden.

    Der Nachkocher ist übrigens zu Faul selbst einen Kommentar zu hinterlassen, also tu ich das hiermit :D

    AntwortenLöschen
  2. Falls es die sliders waren von denen Poppie fälschlicherweise von ausging, dass ich sie nachgekocht hatte und mich zu einem Kommentar aufforderte: Nun muss ich es wohl doch endlich einmal nachkochen damit Poppie recht behält...aber Scotch kein Bourbon, das Zeug taug doch nichtmal zum kochen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och manchmal ist der Bourbon-Geschmack durchaus gewollt. Pur trinken würden wir das Zeug auch nicht, aber in Kombination mit BBQ Sauce passts.

      Löschen
    2. Morgen wird es ein Teachers tun müssen. Werde aber beim Abschmecken mal versuchen was dafür die Jack Daniels BBQ Sauce taugt. Was soll ich einetlich unter der Tasse BBQ Sauce verstehen? Amerikanische Maßeinheit Cuo, oder soll ich da tatsächlich circa nen viertel Liter BBQ Sauce verwenden?

      Löschen
    3. Nachdem ein Cup im US-Maß ca. 240 ml sind macht das keinen besonderen Unterschied. ^^

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...