Sonntag, 25. November 2012

Kürbiskuchen - Pumpkin Pie

Kürbis kannte ich in meiner Kindheit in erster Linie als Kompott. Süßsauer eingemachter Kürbis. Und ich fands so schrecklich, dass ich jahrelang davon überzeugt war, dass man aus diesen herbstlichen Monstrositäten nix anderes machen kann als Laternen. Entsprechend skeptisch war ich dann auch als man mir die erste Kürbissuppe vor die Nase setzte. Aber es entpuppte sich als positive Überraschung.
2008 hatten wir dann das Vergnügen Thanksgiving in den USA feiern zu dürfen. Der Kürbiskuchen zum Nachtisch gehört dort genauso fest zum Menü wie der Truthahn und die Süßkartoffeln.
Ich sah mich also abermals Kürbis auf süß getrimmt gegenüber und erinnerte mich prompt an süßsauer eingemachten Kürbis. Zum Glück schmeckte der Kuchen ganz anders, richtig gut sogar.
Es hat dann zwar trotzdem insgesamt 4 Jahre gedauert bis wir uns daran gewagt haben selber einen Kürbiskuchen zu machen, aber besser spät als nie.

Wie so oft gibt der deutsche Supermarkt die ein oder andere Zutat nicht in der Form her wie der amerikanische Supermarkt. Dadurch ists etwas mehr Arbeit, aber es lohnt sich.





Zutaten:
Für den Boden (für eine ca. 22cm Tarteform o.ä.)
1 Tasse Mehl leicht gehäuft
110 g kalte Butter
½ TL Salz
3-5 EL kaltes Wasser

Für die Füllung

2 Tassen Kürbispüree
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (400g)
2 TL Kürbiskuchengewürz
2 Eier (Größe L)
½ TL Salz
½ TL Vanilleextrakt


Diesmal haben wir mehrere Rezepte in einem. Wie man Kürbispüree, Vanilleextrakt und Kürbiskuchengewürz macht erklären wir etwas weiter unten.
Für den Teig das Mehl, Salz und die in kleine Würfel geschnittene Butter in eine Schüssel geben und mit dem Handrüher mit Knethaken krümelig rühren. Dann kommt das Wasser hinzu, aber immer Esslöffel für Esslöffel. Ein Löffel Wasser und wieder verkneten, dann der nächste und so weiter, bis ein schöner Teig entsteht. Diesen zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit schonmal den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ihr könnt auch Umluft nehmen, aber nachdem unser Ofen bei Umluft eine sehr unterschiedliche Hitzeverteilung fabriziert hab ich mich von Umluft so gut wie generell verabschiedet.

Die Zutaten für die Füllung in einer Schüssel gut vermischen. Das Ergebnis wird ziemlich flüssig, aber das soll euch mal nicht beunruhigen - gehört alles so.
Nun den Teig aus dem Kühlschrank holen, dünn ausrollen und in die gefettete (und gegebenenfalls mit Backpapier ausgelegte) Tarteform legen und andrücken. Dabei einen möglichst gleichmäßigen Rand basteln (der Punkt an dem wir grundsätzlich immer scheitern).
Die Füllung hinein gießen bis knapp unter den Rand und auf die mittlere Schiene im Ofen setzen.

Für 10-15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 175 °C reduzieren und weitere 35-40 Minuten backen.

Das wars auch schon.




Kommen wir zu den notwendigen Vorbereitungen:


Kürbispüree
Dem Kürbis oben einen Deckel abschneiden so als wolltet ihr ihn aushöhlen. Dann auf die Schnittfläche stellen damit er nicht verrutschen kann und vierteln. Die Kerne und das übrige Gekröse wird herausgekratzt. Wer will kann die Kerne natürlich aufheben und rösten. Die Kürbisviertel auf ein mit Öl bepinseltes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober- und Unterhitze ca. 45 Minuten garen. Mit einer Gabel testen ob das Kürbisfleisch weich ist. Ist der Kürbis gar lässt man ihn ein wenig abkühlen und pellt dann die Schale ab. Das Fruchtfleisch wird anschließend mit der Küchenmaschine oder dem Pürierstab püriert. Je nach Kürbissorte evtl. ein klein wenig Wasser dazugeben damit eine schöne Pampe entsteht. Übrig gebliebenes Kürbispüree kann man übrigens wunderbar portionieren und einfrieren.


KürbiskuchengewürzVanilleextrakt
3 EL gemahlener Zimt
2 TL gemahlener Ingwer
2 TL Muskatnuss
1 ½ TL Piment gemahlen
1 ½ TL Gewürznelken gemahlen
Vanilleextrakt selbst zu machen dauert mindestens 4 Wochen. Hierzu wird die ausgekratzte Schale einer Vanilleschote in Vodka (min. 35%) eingelegt und für mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahrt.
1 g Vanille auf 10 ml Schnaps. 



Kommentare:

  1. Boah sieht das mal lecker aus!

    Kann man hier auch kleine Pröbchen bestellen? xD

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe alles mit Kürbis zu tun hast *_*

    Besuch' mich doch auf meinem neuen Blog: http://xbeautyxloungex.blogspot.de/ ! Du bist herzlichst eingeladen und ich würde mich wirklich sehr freuen, dich als meine neue Leserin begrüßen zu dürfen. Ich bin bereits bei dir Leserin. - Viele Küsschen Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr sehr lecker aus! Ich überlege wirklich mich mal heran zu trauen, obwohl ich nicht so gerne backe :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind auch nicht so die großen Bäcker. Kuchen essen gerne, aber bitte nicht selber machen müssen. ^^ Aber dafür hat der Kürbiskuchen wirklich gut geklappt... auf Anhieb ohne Testbacken. XD

      Löschen
  4. Toller Blog, super Bilder. Sehr nice & lecker <3

    Gruß!!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich hinterlasse dir diesen Kommentar, um dir mitzuteilen, dass du soeben von mir getaggt wurdest. Schau doch kurz bei mir vorbei, wenn du Lust und Zeit hast. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachen würdest.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...