Dienstag, 12. März 2013

Reisbällchen

Zu diesen Reisbällchen gibt es sogar wieder eine Story: Als wir diese fernöstlichen Köstlichkeiten das erste Mal zubereitet haben, lebten wir noch gemeinsam unter einem Dach mit meiner Mutter. Jeder hatte seine eigene Etage, so dass man meistens getrennt futtern konnte. Aber unseren Asia-Küche-Versuch fand Muttern interessant. Zumindest fragte Sie viel was wir denn da machen. Auf unsere Frage ob sie wohl mal probieren möchte gab es dann ein: Ja. Gesagt getan, zwei Reisbällchen auf einen Teller, etwas Sojasauce dazu, ab dafür. Muttern hat auch brav beide gegessen, aber auf die Frage ob Sie noch Nachschlag wollte kam dann ein: Nee, ist gut. War wohl doch nix für sie. Zugegeben... Räucherlachs in gekochtem Reis mit Ingwer und dazu Sojasauce und Wasabi... entweder man ist Fan von solchem Asia Essen, oder eben nicht. Wir finden Sushi und Co. großartig, daher bietet sich dieses Gericht wirklich an. Die Herstellung ist etwas frickelig, aber am Ende wird man geschmacklich belohnt! Und vielleicht ein neuer Fan der asiatischen Küche?!

Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch "Japanisch und Koreanisch kochen" von Anne Wilson.


Schwierigkeit insgesamt:
medium






Zutaten (für 4-6 Personen):
740 g Rundkornreis, gekocht
2 Frühlingszwiebeln
50 g Räucherlachs
2 EL eingelegter Ingwer (Sushi-Ingwer)
2 TL Sesam (schwarz)


Im Rezept ist eine Quizfrage versteckt... Wieviel ungekochten Reis muss ich kochen um am Ende 740 g gekochten Reis zu haben? Man will ja schließlich auch nicht einfach auf gut Glück sehr viel kochen und dann Unmengen Reis übrig haben. Eine wirkliche Lösung haben wir nicht gefunden. Bei uns wars etwas zu wenig Reis für die Füllung schlussendlich. Jedenfalls solltet ihr den Reis nach Packungsanweisung kochen und er sollte noch leicht warm sein wenn ihr die Bällchen formt.

Die Sesamkörner - wie ihr seht haben wir keine schwarzen bekommen - in einer Pfanne ohne Öl und ohne alles bei niedriger Hitze anrösten bis sie anfangen wie Popcorn herumzuspringen.

Die Frühlingszwiebeln waschen und fein hacken, den eingelegten Ingwer ebenfalls fein und den Lachs nicht ganz so fein hacken und alles drei dann miteinander vermischen.

Auf zum Bällchen formen: Dafür sollten eure Hände immer feucht sein, damit euch der Reis nicht an den Händen klebt. Etwa 1/3 Tasse Reis mit 1-2 TL Füllung füllen und zu einem Bällchen formen. Zum Schluss noch mit den Sesamkörnern bestreuen.

Dazu gibts bei uns wie bei Sushi Sojasauce und Wasabi.

Zubereitungszeit: inkl. Reis kochen ca. 50 Minuten




Kommentare:

  1. Lecker lecker. :o)
    Und ihr nehmt ganz normalen Reis, keinen Sushi-Reis?

    lg
    zelakram.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Originalrezept steht Rundkornreis, aber wir haben diesmal einfach Sushi-Reis genommen, weil das der einzige war den wir kriegen konnten. Ich wage mal dreist zu behaupten: Hauptsache klebt. ^^

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...