Freitag, 12. April 2013

You're Hired: Pizzasstein

Ja, ein Bild mit einem Stein. Wahnsinnig spektakulär für einen Kochblog, spinnen die jetzt total? Nope. Das Ding ist unser (inzwischen etwas eingebrannter) Pizzastein. Ehrlich, dieser Block aus glasiertem Cordierit mit umlaufender "Saftrinne" ist was feines. War mit etwas über 70,00 € nicht ganz günstig, aber das Ergebnis spricht für sich. Wenn euer Ofen nur über ein Blech und Rost verfügt, ist so ein Ding die Antwort und ein Riesenschritt in Richtung grandiose, selbstgemachte Pizza.

Nachteile? Das Teil wiegt ne geschätzte Tonne. Und es dauert eine Weile, nämlich gute 45 Minuten bis der Stein komplett durchgeheizt ist. Dabei spreche ich von unserem Ofen der maximal 250 Grad packt (war damals alles, was auf Grund unseres Budgets ging... heute wäre ne Pizzafunktion beim Ofen auf jeden Fall dabei) bei Vollgas.

Noch was? Oh... ja. Das Ding sollte VORSICHTIG gereinigt werden. Also nono Wasser auf die unversiegelte Unterseite. Ansonsten kanns sein, dass das gute Stück beim nächsten Ofenaufenthalt reisst.

Vorteile: Schöne Unterhitze, ein sehr knuspriger Pizzaboden wird möglich.  Es dauert außerdem nur wenige Minuten eine Pizza wie bei einem recht guten Italiener zu zaubern. Mit unserem Pizzarezept zusammen und dem Küchentip zum Thema Mozzarella habt ihr eine Pizza, die mal eben die meisten Bringservices alt aussehen lässt. Außerdem kommt die Pizza pünktlich und auch nur mit den Zutaten, die ihr selber drauf geschmissen habt. Ob das nen Vorteil ist? Oh ja... 26 verschiedene Pizza Diavolo Rezepte aus der näheren Umgebung lügen nicht... und bei manchen ist Zeug drauf, wo wir uns fragen was das darauf zu suchen hat.

Anrichten könnt ihr auch auf so einem Stein (vielleicht nicht grade wild drauf rumcutten, wer weiß wie die Glasierung das wegsteckt), aber vorsicht, das Ding hält die Hitze sau lang.

Auch Brot gelingt angeblich besonders gut auf diesem Pizzastein. Hierzu sind wir bis jetzt noch nicht wirklich gekommen, auch wenn wir gerne Brot selber machen (manchmal ist man halt ein Gewohnheitstier)... aber das Brot dürfte sehr knusprig werden.  

Protip zur Reinigung: So machen wie mit einer gusseisernen Pfanne: ne kleine Wasserlache in die Mitte der Platte und ne Menge Salz dazu. Bürste nehmen und gut abbürsten. Das entfernt einen Großteil der eingebrannten Überreste. (auch hier... eventuell kann ein Ofen mit über 250 Grad die Reste einfach komplett runter brennen... mangels eines solchen Ofens können wir dazu aber nichts sagen!) 

Auch erwähnenswert und zu loben: In einer Welt voller Chemikalien und manchmal recht merkwürdiger Auswirkungen auf Lebensmittel muss man zu diesem Teil sagen: Passt. Nichts stinkt chemisch oder verfälscht den Geschmack.

Holt euch einfach selbst einen... Fratello, gute Pizza kommt von einem Stein, Capisce?

 

Kommentare:

  1. ich bin schwer dafür, dass du uns auch die dazu passende pizza servierst ;)

    liebe grüße von der luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein guter Einwand. ^^ Mehr lässt sich zwar auf die Schnelle nicht servieren, aber zumindest ist jetzt das Rezept im Text verlinkt. ^^

      Löschen
  2. Hi Ihr!

    Ich kann mich Euch nur anschließen.... Ohne Pizzastein geht gar nix!
    Ich habe mir vor drei Jahren eine neue Küche geleistet und diese mit tollen Geräten ausgestattet und als Gimmick hatte der Backofen einen Pizzastein... Ich habe zunächst noch wegen des Aufpreises geschluckt, aber mittlerweile möchte ich diese tolle Teil nicht mehr missen.... Bei uns wird darauf vor allem in Hülle und Fülle Flammekuchen gebacken und der wird sensationell!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flammkuchen kommt bei uns inzwischen auch nur noch vom Pizzastein. Mit so einem Steinchen kann man selbst aus einem sehr mittelmäßigen Ofen wie unserem noch gut was rausholen.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...