Samstag, 20. Juli 2013

Kokoseis ohne Eismaschine

Eis selber machen? Wofür? Es gibt doch soviel Auswahl. Viel ist aber manchmal nicht genug, vor allem wenn man Lust auf eine Geschmacksrichtung hat, die nicht zum Standardsortiment gehört. Eis herzustellen gehört allerdings zu den Dingen, die man sich eher schwierig vorstellt. So schwierig ist es dabei gar nicht. Selbst ohne Eismaschine lässt sich etwas Leckeres zaubern, es ist nur mit ein bisschen mehr Aufwand verbunden.
Natürlich kann man dieses Eis auch in einer Eismaschine herstellen. Da wir seit ein paar Tagen eine besitzen werden wir euch zu gegebener Zeit wissen lassen, ob sich diese Anschaffung gelohnt hat. Eis selber zu machen lohnt sich jedenfalls - mit oder ohne Maschine.


Schwierigkeit ohne Eismaschine:





Mit Eismaschine ist es einfacher.





Zutaten für ca. 500 ml Kokoseis:
1 Becher (200 g) Schlagsahne
300 g Kokosmilch
4 Eigelb
90 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
Kokosraspel (optional)


Sahne und Kokosmilch in einem Topf aufkochen und anschließend ein wenig abkühlen lassen.
Eigelb, Vanilleextrakt und Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel oder einem Topf mit einem Schneebesen schaumig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse hellgelb ist.
Die Schüssel/den Topf nun auf ein Wasserbad stellen (das Wasser sollte die Schüssel nicht berühren) und nach und nach die Kokossahne unter die Eimasse rühren. Vorsicht: ist die Kokossahne zu heiß gerinnt das Ei. Also am besten anfangs kleine Mengen einrühren, um die Temperatur anzugleichen.
Nun muss die Mischung auf 75-80 °C erhitzt werden. Im Wasserbad dauert das gut 10 Minuten. In dieser Zeit immer wieder mit einem Holzlöffel umrühren. Irgendwann dickt die Masse dann etwas an.
Eine zweite, größere Schüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln vorbereiten.

Was nun folgt nennt sich zur Rose abziehen. Das heißt, wenn die Masse ein wenig dickflüssiger wird taucht ihr den Holzlöffel mit dem Rücken nach oben hinein, holt ihn wieder heraus und pustet auf den Löffelrücken. Wenn sich die Masse dabei auf der Oberfläche kräuselt und Wellenlinien bildet ist sie fertig. Der Name rührt daher, dass die Wellenlinien auf dem Löffel ein bisschen aussehen wie eine Rose.

Die Schüssel nun in die Eiswasserschüssel setzen. Darauf achten, dass kein Wasser überläuft und die Masse einige Minuten kaltrühren. Wer will kann jetzt auch die Kokosraspel unterrühren. Anschließend für ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank parken.

In der Zwischenzeit könnt ihr euren Eisbehälter (wir haben einfach einen leeren Eisbehälter von einem gekauften Eis benutzt, in einem Metallbehälter würde es vermutlich schneller gefrieren, aber da haben wir keinen) im Tiefkühlfach vorkühlen. Nach der halben Stunde die Masse in die Eisform füllen und im Tiefkühlfach platzieren. Jetzt muss das Eis nur noch gefrieren. Aber weil das zu einfach wäre habt ihr noch eine Aufgabe (normalerweise übernimmt das die Eismaschine). Alle 60 Minuten muss das Eis einmal kräftig mit einem Schneebesen durchgerührt werden. Dadurch bilden sich kleinere Eiskristalle und das Eis wird am Ende nicht ein massiver steinharter Block, sondern ein cremiges Eis. In jedem Fall solltet ihr das Eis einige Minuten vor dem Verzehr aus dem Tiefkühlfach holen, aber das ist bei gekauftem Eis ja nicht anders.

Es ist also durchaus möglich, Eis selber zu machen, wenn man keine Eismaschine hat.


Kommentare:

  1. Woah das Kokoseis muss total lecker sein :3 sehr toll sowas selbst zu machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lecker: Ja, sehr. Etwas sehr "kristallin":... jo, leider. Mit der gerade neu angeschafften Eismaschine hoffentlich noch einen Tick "geschmeidiger". Stay tuned, wir testen das noch ;o)

      Löschen
  2. Antworten
    1. Wenn man Kokos mag ist es mal was anderes. Kokoseis findet man ja leider selten in Supermarkt-Tiefkühltruhen.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...