Sonntag, 30. November 2014

Low Carb - Hackbällchen-Gemüse-Pfanne

Die letzten Wochen - nunja, eher Monate - haben wir unser Low Carb Programm ziemlich schleifen lassen. Natürlich hätten wir dafür reichlich Ausreden parat aber damit wollen wir euch nicht langweilen. Ihr kennt das ja... es genügt schon eine Kleinigkeit, damit man es einreißen lässt und dann ist die Nummer gelaufen.

Bekanntlich kommen wir ja gern auf die beknacktesten Ideen. So zum Beispiel folgende: Wie wäre es, das Programm ausgerechnet in der Weihnachtszeit wieder zu starten? Super Idee! Als wärs nicht so schon manchmal eine Quälerei gewesen, so viele Leckereien ablehnen zu müssen. ;) Tja wie auch immer. Bis Weihnachten sind es noch ein paar wenige Wochen und wenn sich bis zu den unumgänglichen Fressgelagen zumindest noch 2-3 kg abnehmen lassen solls uns mal Recht sein.

Außerdem - und das müssen wir leider wirklich zugeben - man fühlt sich mit Low Carb einfach anders. Man ist gezwungen, auf processed food zu verzichten, isst dadurch nur Dinge bei denen man ziemlich genau weiß was drin ist weil man sie selbst zubereitet und dadurch wiederrum nimmt man sehr viel weniger Mist zu sich. Dass sich das tatsächlich auf das Wohlbefinden auswirkt merkt man erst, wenn man mal eine Weile Low Carb gelebt hat und dann damit aufhört. Das als absoluter Nudeljunky zuzugeben, fällt mir schwer, denn es bedeutet eben auch Verzicht. Das braucht man gar nicht verschweigen.

Aber kommen wir mal zum heutigen Rezept. Es war wie so oft ein "Man könnte doch eigentlich auch einfach mal..."-Schnellschuss und ein voller Erfolg. Inzwischen trägt die Hackbällchen-Gemüse-Pfanne allerdingst den Codenamen "Hackbraten". Wer Grey's Anatomy verfolgt, hat letzte Woche sicher die Folge mitbekommen in der April eine ganze Woche lang Hackbratenreste essen muss, weil ihr werter Gatte nichts aus Plastikcontainern essen möchte. So erging es mir mit der Pfanne. Eigentlich wollte ich nur etwas mehr machen für den nächsten Tag als Proviant auf der Arbeit. Aber irgendwie wurde es dann so viel, dass es zumindest für mich von Mittwoch bis Freitag dieses Gericht gab. CurSy hatte zwischendurch Weihnachtsfeier und war daher aus dem Rennen. Aber hey... es schmeckte auch drei Tage am Stück gut und als ich merkte, dass es zuviel wird habe ich die fertig gebratenen Hackbällchen am Mittwoch einfach direkt eingefroren und Freitag dann in die Pfanne gegeben. Also alles frisch.


Schwierigkeitsgrad:






Zutaten (für 4 Personen):
750 g gemischtes Hack
1 Zwiebel
2 etwas größere Zucchini
2-3 Paprikaschoten
2 Dosen geschälte Tomaten
Feta
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer
Oregano
Knoblauch (optional)
ofenfeste Pfanne


Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und daraus kleine Bällchen formen. Diese in heißem Öl anbraten und anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Die Zucchini und Paprika waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel fein würfeln. Zuerst die Zwiebeln glasig dünsten und dann Zucchini und Paprika zugeben. Das Gemüse so lange anbraten bis es halbwegs gar ist und an einigen Stellen leicht braun.


Bei uns reichte die Menge für zwei Pfannen. Also ggf. die Hälfte des Gemüses ebenfalls beiseite stellen. Dann die Hälfte der Hackbällchen zum Gemüse geben. Eine Dose geschälte Tomaten mit in die Pfanne geben und die Tomaten leicht zerstechen. Nun mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Den Feta darüber krümeln und die Pfanne für 10-15 Minuten bei 180 °C Umluft in den Ofen stellen bis der Feta an einigen Stellen Farbe angenommen hat und die Flüssigkeit aus den Dosentomaten ein wenig eingedickt ist.

Wie bereits erwähnt kann man die Hackbällchen nachdem sie gebraten sind auch einfach einfrieren, dann hat man fürs nächste mal den zeitraubensten Arbeitsschritt schon gespart. Man muss die Hackbällchen nicht einmal auftauen vorher.


Zubereitungszeit: 20-30 Minuten + 15 Minuten Backzeit
Bei bereits fertigen Hackbällchen 10 Minuten + 15 Minuten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...