Sonntag, 7. Februar 2016

Low Carb - Brownies - Glutenfrei

Unsere bisherigen low carb Backversuche waren immer eher mittelmäßig. Inzwischen können wir mit Gewissheit sagen, dass das schlicht und ergreifend an den falschen oder fehlenden Zutaten lag.

Nimmt man einmal das nötige Kleingeld in die Hand und investiert es in einen vernünftigen Süßstoff (Xylit oder Erythrit sind da unsere Favoriten) und einen anständigen Mehlersatz (Mandelmehl), dann klappts auch mit dem... Brownie. Leider leider sind Mandelmehl und auch die Süßstoffe nicht ganz billig, aber wenn man - wie wir - eher selten etwas backt ist das irgendwie noch zu verkraften. Wirklich ins Geld geht das erst, wenn man mindestens jedes Wochenende seine süße Dosis braucht. Glücklicherweise sind wir eher die herzhaften Typen.

Nunja... jedenfalls haben wir schon beim zweiten Versuch die perfekten Brownies fabriziert... aus unserer Sicht. Super schokoladig, man würde sich am liebsten reinsetzen. Und wenn man es nicht weiß kommt man im Leben nicht auf die Idee, dass die Brownies low carb sein könnten - und ganz nebenbei glutenfrei.

Am Rezept wollen wir euch natürlich teilhaben lassen... Also los...


Schwierigkeitsgrad:





  • Zutaten (für eine ca. 17x23cm Form):
  • 150g Schokolade (entweder zuckerfrei, z.B. Minus Z oder Xukkolade oder normale Schokolade mit mindestens 80% Kakao)
  • 150g Butter
  • 3 Eier
  • 100g Xylit (z.B. Xucker)
  • 1/2 Tütchen Backpulver
  • 100g Mandelmehl (entölt)
  • Milch
  • Vanilleextrakt (optional)


Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Schokolade und Butter werden in einem Topf oder in der Mikrowelle geschmolzen. Im Topf sollte man regelmäßig rühren und die Hitze nicht zu hoch drehen.

Zwei Eier kommen in eine Rührschüssel, das dritte Ei wird getrennt, denn aus dem Eiweiß machen wir Eischnee. Das Eigelb kommt ebenfalls in die Rührschüssel. Die Eier dann zusammen mit dem Xylit schaumig rühren. An dieser Stelle kann ggf. auch ein kleiner Schluck Vanilleextrakt dazu.

Wenn die Schokomischung komplett geschmolzen, aber nicht mehr sehr heiß ist, kann man sie unter Rühren langsam zum Ei gießen. Anschließend kommen Backpulver und Mandelmehl dazu. Ihr werdet schnell merken, dass dieser Teig unheimlich zäh wird. So zäh, dass unser Rührgerät kurz vor dem Zusammenbruch war und es unmöglich gewesen wäre, da Eischnee unterzuheben. Hier kommt die Milch ins Spiel. Eine genaue Menge können wir euch nicht nennen, denn hier mussten auch wir nach Gefühl vorgehen (wahrscheinlich so grob eine 3/4 Tasse). Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, aber eben so, dass man den Eischnee gut unterheben und den Teig dann auch schön in einer Form verteilen kann.

Da wir keine non-stick Form in der passenden Größe haben haben wir eine Auflaufform leicht mit Butter ausgestrichen, dann ein Blatt Backpapier kurz unter dem Wasserhahn befeuchtet und gut ausgedrückt. So schmiegt sich das Papier leichter in die Form. Überstehendes Papier abreißen und den Teig in der Form verteilen.

Anschließend die Brownies ca. 30 Minuten backen. Wer keinen low carb "Puderzucker" hat kann den in der Zwischenzeit leicht selbst herstellen. Dafür einfach etwas Xylit oder Erythrit in den Zerkleinerer der Küchenmaschine geben. Wir haben dafür einen praktischen kleinen Zerkleinerer zu unserem Stabmixer dazu. Damit lassen sich die Kristalle wunderbar pulverisieren.

Nachdem die Brownies abgekühlt sind, mit dem "Puderzucker" bestäuben und servieren. Mit diesem "Puderzucker" lässt sich bei Bedarf übrigens auch gut etwas Sahne zu den Brownies süßen. Sowohl Xylit, als auch Erythrit lösen sich in Schlagsahne eher schlecht auf, in pulverisierter Form geht das etwas besser.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten




Kommentare:

  1. x.X Ich muss als kleines Mäuschen bei euch einziehen und heimlich mit essen... *__* Yammi

    AntwortenLöschen
  2. Omg, der absolute Traum!Ich hab anstatt Butter 90g Kokosöl genommen. Meeega lecker!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...